Basis für weiteres
Wachstum gelegt

Dr. Christoph M. Müller
Präsident des Verwaltungsrats

«Im Westen nichts Neues», so könnte auf den ersten Blick die Entwicklung des Schweizer Immobilienmarkts im 2018 beschrieben werden. Auf den zweiten Blick sind jedoch deutliche Spuren als Folge des anhaltenden Tiefzinsumfelds erkennbar. Erneut ist viel Kapital in den Immobiliensektor geflossen. Dies hat auf dem Transaktionsmarkt zu steigenden Preisen und nochmals sinkenden Renditen geführt. Auch die Bautätigkeit wurde dadurch weiter beflügelt – mit den entsprechenden Konsequenzen für die Leerstände und die Mieten. Erstere sind gestiegen, letztere gerieten unter Druck. Zum Jahresende standen geschätzte 75 000 Wohnungen im Land leer. Warteck Invest ist es trotz diesen Entwicklungen gelungen, das Portfolio durch drei Akquisitionen und Investitionen in Projekte weiter auszubauen und die Erträge zu steigern.

Der Marktwert des Immobilien­portfolios stieg im Berichtsjahr um 9,1 % auf CHF 782,7 Mio. Entsprechend erhöhte sich der Erfolg aus Vermietung um 3,3 % auf CHF 29,0 Mio. Der Konzerngewinn stieg gar um 13,6 % auf CHF 18,7 Mio. Damit kann zum vierten Mal in Folge der höchste Gewinn der Firmengeschichte präsentiert werden.

Die Vermarktung von Mietflächen ist im vergangenen Jahr noch einmal anspruchsvoller geworden. Die anhaltend hohe Bautätigkeit vor allem im Wohnsektor und die stagnierende Zusatznachfrage führen ausser in den grösseren Städten zu einem Überangebot und sinkenden Mieten. Im Büroflächenmarkt bestehen ebenfalls Überkapazitäten, wobei trotz Trends wie Homeoffice und Coworking Spaces im zweiten Halbjahr ein leichtes Anziehen der Nachfrage festgestellt werden konnte. Im Retailbereich herrscht unter anderem aufgrund des Onlinehandels nach wie vor grosse Unsicherheit über die künftige Entwicklung von Ladenflächen. Um im verschärften Wettbewerb bestehen zu können, sind vermehrt innovative Vermarktungsstrategien gefragt, wie das Beispiel unserer Liegenschaft an der Stauffacherstrasse 36 in Schaffhausen gezeigt hat. Diese wurde von einem ehemals leerstehenden Bürogebäude in ein Gesundheitszentrum mit eigenem Marktauftritt umgebaut und konnte mittlerweile zu rund 70 % wieder vermietet werden.

Warteck Invest wird auch im schwierigen Marktumfeld weiter nach attraktiven Akquisitions­gelegenheiten suchen. Infrage kommen dabei auch interessante Neubauprojekte an guten Lagen wie zum Beispiel das in Planung befindliche Wohn- und Geschäftshaus am Dreispitz in Basel, das im Rahmen eines Investoren­wettbewerbs akquiriert wurde. Daneben wird aber der Bestand auch laufend nach zusätzlichem Ertragspotenzial aus Aufstockungen, Sanierungen und Arealentwicklungen durchsucht. Aktuell besteht aus diesen Bemühungen eine Projektpipeline für die kommenden fünf Jahre von rund CHF 200 Mio.

Für die mittelfristige Zukunft der Gesellschaft sind der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung trotz den erwähnten Unwägbarkeiten am Markt weiterhin vorsichtig optimistisch. Diese Beurteilung basiert neben den erwähnten Potenzialen vor allem auch auf der hohen Qualität des gut diversifizierten Immobilien­portfolios und auf der soliden finanziellen Verfassung der Unternehmung.

Die Namenaktien von Warteck Invest gaben im Berichtsjahr im Zuge der rückläufigen Börsenentwicklung um 2,1 % nach und schlossen am Bilanzstichtag bei CHF 1 910. Zusammen mit der im Mai 2018 ausgeschütteten Dividende von CHF 70 erreichten die Titel eine leicht positive Gesamtrendite von 1,5 %. Die gute Ertragslage und die intakten Zukunftsaussichten von Warteck Invest veranlassen den Verwaltungsrat, der kommenden Generalversammlung vom 22. Mai 2019 eine gegenüber dem Vorjahr konstant hohe Ausschüttung von CHF 70 pro Aktie zu beantragen. Die Ausschüttung erfolgt wie in den Vorjahren steuerlich privilegiert aus den Kapitaleinlagereserven.

Einen ausführlichen Bericht über unsere Aktivitäten im Geschäftsjahr 2018 sowie eine detaillierte Beurteilung der soliden finanziellen Lage und einen Ausblick auf die mittelfristige Zukunft der Gesellschaft finden Sie auf den folgenden Seiten.

Sehr geehrte Aktionäre, Kunden und Geschäftspartner, wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen in unsere Gesellschaft sowie deren Management und Mitarbeitende und wünschen Ihnen eine interessante Lektüre.

Dr. Christoph M. Müller
Präsident des Verwaltungsrats